Manuelle Lymphdrainage (MDL)

Manuelle Lymphdrainage (MLD)
Die Lymphdrainage ist eine entstauende Technik, die den Abfluss der Lymphflüssigkeit fördert.
Zuerst werden die zentralen Lymphknoten mit sanften Kreisen angeregt, anschließend arbeitet sich der Therapeut im Verlauf der Lymphgefäße ins betroffene Gebiet vor.
Zur Erhaltung des Behandlungsresultates wird nach der Behandlung eine Bandagierung oder Kompressionsbestrumpfung empfohlen.

Anwendungsgebiete:
  • Ödeme aller Art z. B. nach Brust-Operation und schweren Unfällen
  • Zerrungen
  • Verstauchungen
  • Morbus Sudeck
  • Nachbehandlung von operativen Eingriffen (v. a. auch nach Entfernen von Lymphknoten)
  • chronisch venöse Insuffizienz
  • Schleudertrauma
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
Durch Lymphdrainage erfahren Sie:
  • Schmerzlinderung
  • Verbesserung der Beweglichkeit
  • Abschwellen der betroffenen Region

Abrechnungshinweis:
Die Manuelle Lymphdrainage (MLD) ist eine zusätzliche Qualifikation und mit
  • 30 min.,
  • 45 min. oder
  • 60 min. verordnungsfähig
Auch die anschließende Kompressionsbehandlung ist verordnungsfähig.

PNF                    zurück zu Therapieformen                    Triggerpunkt-Therapie